14.03.2018

Saisionale und regionale Ernährung & Freebie Kalender

Saisonale und Regionale Ernährung Freebie


Mit meiner GoGreen Reihe möchte ich gerne versuchen alle möglichen Aspekte von Umweltschutz und nachhaltigem Leben anzusprechen. Und heute kommt ein Post, der mir besonders am Herzen liegt, denn ich finde zu aller Nachhaltigkeit gehört nicht nur dazu mehr Rad zu fahren oder weniger Plastik zu produzieren, sondern auch die eigene Ernährung, in Form von saisonaler und regionaler Obst- und Gemüsesorten. Ich muss sagen, ein echt sehr interessantes Thema, nachdem ich mich durch das halbe Internet durchgelesen habe. Deshalb möchte ich euch gerne meine kleinen Recherchen vorstellen.

Saisonale Ernähren...
besteht im Grunde darin, darauf zu achten Obst und Gemüse zu essen, welches in der jeweiligen Jahreszeit am besten wächst. Heißt, im Winter mal auf Erdbeeren zu verzichten, da diese bekanntlich nur im Sommer wachsen.

Regionale Ernährung...
besagt, darauf zu achten mehr Obst und Gemüse zu essen, was in der eigenen Region wächst. In Deutschland somit viele Äpfel und Kartoffeln und weniger Kokosnüsse.

Im Grunde genommen finde ich das schonmal nicht schwer zu verstehen. Aber bei den meisten hapert es meistens an der Umsetzung und viele wissen auch nur wenig über heimische Obst- und Gemüsesorten. Geschweige denn, was man mit ihnen kochen kann.

Aber es ist doch so einfach!
Ich habe euch nämlich schonmal ein Freebie zum ausdrucken bereitgestellt: einen Kalender der die beliebtesten Sorten an Obst und Gemüse zeigt. Wann diese im Freiland wachsen, wann sie gelagert werden und was aus dem Gewächshaus kommt, für jeden Monat einzeln aufgelistet. Minimalistisch gestaltet und noch mit viel Platz für eigene Notizen.
Über Google Drive könnt ihr euch hier den Kalender runterladen und an eurem Kühlschrank aufhängen.

Und wieso das ganze?
Ganz einfach! Kürzere Lieferwege und weniger Ressourcen werden benötigt beim Anbau. Nehmen wir als Beispiel Erdbeeren. Die Erdbeere wie wir sie kennen und lieben ist eigentlich eine Kreuzung aus der Scharlach-Erdbeere (Ursprung Kanada, USA einschl. Alaska) und der Chile Erdbeere (Nord- und südamerikanische Pazifikküste). In Deutschland ist eigentlich nur die kleine Walderdbeere heimisch.
Angebaut werden kann die gezüchtete Gartenerdbeere dennoch in Deutschland, mit viel Aufwand. Der Großteil der hier angebotenen Erdbeeren stammt auch aus Deutschland, dennoch ist die Nachfrage damit noch lange nicht gedeckt. Die meisten der kleinen Vitamin C-Bomben werden deshalb aus Spanien importiert.
Großer Nachteil der Erdbeere ist, sie benötigt viel Wasser beim Wachsen und in einem sowieso schon sehr trockenen Land wie Spanien ist das nicht sehr förderlich. Zudem werden die meisten in Gewächshäusern oder unter Planen angebaut, um sie vor Widrigkeiten zu schützen. Dazu werden riesige Flächen der Natur mit Plastik verschandet und Tiere verlieren auch Lebensräume... für Erdbeeren.
Und zu guter letzt müssen die Beeren dann noch mit dem Frachter oder LKW nach Deutschland gebracht werden: es ist eigentlich kein Geheimnis mehr, das Schiffe einer der größten Umweltsünder auf unserem Planeten sind.

Vorschlag?
Hab ich. Wieso nicht einfach mal mehr darauf achten, woher die Sachen kommen die wir kaufen wollen? Es schadet doch niemandem, oder? Genau! Du unterstützt regionale Bauern, du beteiligst dich aktiv daran deinen CO2 Fußabdruck zu minimieren und vielleicht entdeckst du auch eine neue Lieblingsgemüsesorte. Viele große Supermärkte, wie z.B. Rewe markieren auch schon Produkte die aus der Region kommen.

Also was haltet ihr von saisonaler und regionaler Ernährung? Könntet ihr euch vorstellen, mehr darauf zu achten woher die Produkte kommen die ihr kauft oder tut ihr das vielleicht bereits schon?

Kommentare:

  1. Toller Beitrag! So Kalender sind immer sehr nützlich. Ich versuche etwas darauf zu achten, wo mein Obst und Gemüse herkommt und zu welcher Jahreszeit ich welche Lebensmittel kaufe. Trotzdem finde ich es manchmal zu lästig und kaufe einfach das, wonach ich greife... :)

    Liebe Grüße
    Kim :)
    https://softandlovelyx.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. das ist wirklich ein mega guter beitrag und deine grafik ist wirklich sehr hilfreich. ich werde auf jeden fall mal darüber nachdenken und beim nächsten mal vielleicht wirklich saisonale produkte einkaufen.

    Sandy GOLDEN SHIMMER

    AntwortenLöschen
  3. Ernährung ist super wichtig, mein Kieferorthopäde Berlin hat mich letztens auch noch darüber aufgeklärt!

    AntwortenLöschen
  4. Wow, es ist echt mega gut, dass du so etwas teilst. Da meine Eltern ja noch für mich einkaufen, habe ich jetzt nicht direkt Einfluss darauf, aber ich finde es ziemlich wichtig, dass man zumindest versucht, regionale und saisonale Produkte kauft!
    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
  5. Auf Regionalität lege ich beim Einkaufen auch immer öfter wert, nicht nur bei Gemüse und Obst. Im Gegenteil, da mache ich öfter mal Ausnahmen, besonders jetzt im Winter, wo die heimische Flora ja Pause macht und wir praktisch nur Lageräpfel essen könnten, aber Vielfalt ist mir beim Obst und Gemüse eben auch wichtig, daher landen dann doch mal Citrusfrüchte oder eine Ananas im Wagen. Auf Erdbeeren verzichte ich allerdings schon. :D
    Liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  6. Wie gut !
    Das befürworte ich voll !
    Finde ich klasse :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich achte auch sehr auf Regionalität und kaufe hauptsächlich Bio-Qualität ein. Danke für diesen tollen Post. Natürlich folge ich gerne deinem Blog, vielleicht hast du Lust auch mir zu folgen, ich würde mich freuen ;)
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen

Warm Winters © , All Rights Reserved. BLOG DESIGN BY Sadaf F K. , IMPRESSUM , DATENSCHUTZERKLÄRUNG